Artemisinin: Der

Artemisinin: Der "Revolutionäre Inhaltsstoff” in Artemisia annua

|

Lesezeit 5 min

Vielleicht haben Sie schon einmal von Artemisinin gehört - der bekannteste Inhaltsstoff der Artemisia annua, dem einjährigen Beifuß . Besonders in den letzten Jahren rückte Artemisinin immer mehr in den Fokus der Wissenschaft - kein Wunder, denn es hält eine ganze Reihe erstaunlicher Eigenschaften bereit. Nicht umsonst bekam die chinesische Forscherin Youyou Tu im Jahr 2015 den Nobelpreis für die Wiederentdeckung dieses “revolutionären Inhaltsstoffs”


Doch was macht das Artemisinin so besonders? Welche bemerkenswerten Eigenschaften hat es und wie können wir davon profitieren? In diesem Beitrag nehmen wir Sie mit in die Welt dieses außergewöhnlichen Pflanzenstoffes.

Artemisia annua - eine kleine Pflanzenkunde

Die Artemisia annua, auch als einjähriger Beifuß bekannt, ist eine krautige Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Ursprünglich stammt sie aus dem asiatischen Raum, wo die Menschen sie seit über 2.000 Jahren kultivieren . Hier ist sie unter dem Namen “Quinghao” bekannt und wird mit zahlreichen positiven Eigenschaften in Verbindung gebracht. Kaum verwunderlich, denn neben dem wertvollen Artemisinin besitzt die Artemisia annua eine hohe Vielfalt großartiger Pflanzenstoffe , die sich vor allem in ihren feinen, gezackten Blättern verstecken.

Da der einjährige Beifuß eine sehr robuste Pflanze ist, die sich schnell verbreitet, hat er mittlerweile auch andere Gebiete unseres Globus erobert - darunter zahlreiche Länder in Europa. Hier findet man seine Wildformen (A-2) häufig in freier Natur oder im Anbau. Ausschließlich angebaut wird auch unsere eigene Züchtung Artemisia annua anamed (kurz: A-3).

Wie der Name “annua” bereits vermuten lässt, ist die Artemisia annua eine “annuelle”, also einjährige Pflanze . Ihr botanischer Name stammt von der griechischen Göttin Artemis , der hoch geachteten Göttin der Jagd, des Mondes und des Waldes.

Artemisia annua: Die Nobelpreispflanze 2015

Im Jahr 2015 wurde der chinesischen Forscherin Tu Youyou der Nobelpreis für die Wiederentdeckung des aus der Artemisia annua extrahierten und isolierten Inhaltsstoffes Artemisinin verliehen.


Tatsächlich war sie die erste, die einen Wissenschafts-Nobelpreis nach China brachte.


Im Jahr 1968 gelang ihr die Wiederentdeckung der Pflanze, und während des Vietnamkrieges, 1971, identifizierte sie das Artemisinin in ihr, im Zuge des geheimen “Projekts 523”. Dabei wurden zahlreiche altertümliche chinesische Schriften ausgewertet und diverse Pflanzen untersucht. Da das Forschungsteam Erwähnungen des einjährigen Beifußes in mehreren Texten entdeckte, wurde er schnell zum Mittelpunkt ihrer Forschungen . Vorerst fanden die Forscher jedoch kein Extraktionsverfahren, bei dem das wertvolle Artemisinin nicht zerstört wurde.


Schließlich entdeckte Tu Youyou in einem Text des chinesischen Alchemisten und Erfinders Ge Hong (341 v. Chr.) ein Rezept, das alles verändern sollte.


Anhand dieser Anleitung führte das Team des Projekts 523 eine Extraktion bei niedriger Temperatur durch. Durch weitere intensive Forschung schafften sie es schließlich, die reinen Artemisinin-Kristalle aus dem einjährigen Beifuß zu isolieren.


Vorerst blieben die Publikationen jedoch anonym, aus zwei Gründen. Erstens waren Wissenschaftler während dieser Zeit von den Kommunisten schlecht angesehen und wurden sogar öffentlich bestraft. Zweitens wurden Publikationen aus China in dieser Zeit nur wenig ernst genommen.

Mittlerweile wird nun sogar halbsynthetisches Artemisinin hergestellt und kommt bei verschiedenen Anliegen zum Einsatz. Allerdings konnte bis heute auch das teuerste Labor der Welt diesen Inhaltsstoff nicht selbstständig herstellen! Inzwischen gibt es nun zahlreiche Studien , die sich mit dem Potential dieses Inhaltsstoffes beschäftigen.

Was ist Artemisinin?

Artemisinin ist ein sekundärer Pflanzenstoff, genauer gesagt ein Sesquiterpen. Man findet es in den Öldrüsen der Blättern und Blüten des einjährigen Beifuß, aus denen es mithilfe einer Hexan-Extraktion gewonnen wird. Das Verfahren ist allerdings wegen dem freigesetzten Benzin sehr umweltschädlich und auch teuer, weshalb der Preis für Artemisinin entsprechend hoch ist.


Der Artemisinin-Gehalt gewöhnlicher Artemisia annua Wildpflanzen liegt bei 0,05 - 0,1%. Unsere Artemisia annua anamed stellt mit einem stolzen Gehalt von bis zu 1,4 % eine Ausnahme dar. Das bedeutet: Die A-3 Sorte hat einen konstant bis zu 20x höheren Artemisiningehalt, bietet also mehr Inhalt bei gleichem Preis.

Eigenschaften und Verwendungen von Artemisinin

Artemisinin verfügt über zahlreiche Eigenschaften und es gibt weltweit viele Studien, die sich mit weiteren Einsatzgebieten beschäftigen. Zu den wichtigsten Eigenschaften zählen:

 

Insektizid und akarizid

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Artemisinin insektizide und akarizide Wirkungen aufweist, dass es also eine abschreckende Wirkung gegen Insekten und Zecken hat. Hierzu gibt es bereits einige Studien, die sich mit diesen Wirkungen beschäftigen.


Aus diesem Grund wird die Artemisia annua gerne in der ökologischen Landwirtschaft als natürlicher Insektenschutz verwendet. Lesen Sie hier mehr über die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von Artemisia annua als Pflanzenschutzmittel.

 

Antioxidativ


Darüber hinaus deuten einige Studien darauf hin, dass Artemisinin antioxidative Wirkungen haben könnte. Das antioxidative Potential einer Substanz wird mit dem ORAC-Wert bestimmt. Tatsächlich weist die Artemisia annua einen erstaunlich hohen ORAC-Wert von über 72.000 auf. Zum Vergleich: Das “Anti-Aging-Wunder” Coenzym Q10 liegt gerade einmal bei etwa 7.000.


Aus diesem Grund bietet unsere Artemisia annua Salbe eine reichhaltige Pflege, die Ihre Haut nicht nur umfassend mit Nährstoffen versorgt, sondern  auch als wirkungsvolle Anti-Aging-Pflege zur Seite stehen kann.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass wir Artemisia annua Blattschnitt und Blattpulver ausdrücklich als Rohstoff in Verkehr bringen - dies entspricht der aktuellen Rechtslage.

20x höherer Artemisinin-Gehalt: Unser Artemisia annua anamed (“A-3”)

Wie wir bereits erwähnt haben, zeigt unser Artemisia annua anamed (A-3) einen deutlich höheren Artemisinin-Gehalt auf als alle Wildformen.

Wie das möglich ist? Bei A-3 handelt es sich um eine einmalige Unterart des einjährigen Beifuß, die von unserem Partnerverein anamed mit verschiedenen Wissenschaftlern aus drei Kontinenten erforscht und kultiviert wurde. Sie wurde entwickelt, um allen Menschen ein einheitliches, gleichbleibendes Artemisia annua Produkt mit zuverlässigem Artemisinin-Gehalt anbieten zu können. Dabei ist unsere Spezialzüchtung eine vollkommen reine, natürliche Pflanzenform, die ausschließlich auf traditioneller Pflanzenzucht beruht - ganz ohne genetische Veränderungen.

Artemisinin in der Forschung

Da Artemisinin vielversprechende Eigenschaften zeigt, gab es natürlich einige wissenschaftliche Instanzen, die sich mit seinen potentiellen Eigenschaften beschäftigt haben. Einige Forscher versuchten, effiziente Methoden zu finden, den Inhaltsstoff aus der Pflanze zu isolieren - andere wiederum suchten nach neuen Prozessen, um partialsynthetisches Artemisinin herzustellen. Hier ein paar Beispiele bekannter Institutionen, die sich mit dem Artemisinin beschäftigten: 


  • Max Planck Institut: Forscher des Max-Planck-Instituts widmeten sich der Entwicklung einer effizienten Synthesemethode für Artemisinin sowie der Erforschung des gesamten Pflanzenextrakts von Artemisia annua.
  • Harvard T.H. Chan School: Eine Forschungsgruppe der Harvard T.H. Chan School beschäftigte sich mit verschiedenen Eigenschaften und Verwendungen des Artemisinins.
  • University of Cape Town: Forscher der University of Cape Town haben sich darauf spezialisiert, neue Artemisinin-Derivate zu synthetisieren und zu testen.

Artemisinin: Industrielle Vermarktung

Nachdem die zahlreichen Eigenschaften des Artemisinins eingehender erforscht wurden, setzen nun verschiedene Unternehmen ihr Augenmerk darauf, von seiner Vermarktung zu profitieren. Sie versuchen, den Wirkstoff zu isolieren und teuer zu verkaufen, wobei sie auf fragwürdige Methoden setzen, wie beispielsweise die Synthese durch genetisch modifizierte Hefen. Sie erhoffen sich, große Mengen an Artemisinin unabhängig von der Pflanze herstellen zu können.


Wir bei teemana sind jedoch davon überzeugt:  Artemisia annua ist kein "Silberball-Präparat", das heisst nicht ein Stück Silber umgeben von Schmutz; nicht das Molekül Artemisinin umgeben von Verunreinigung sodass man eine "Reinigung" machen müsste.  Eine Purification ist eine Poorification, eine bewusste Verarmung des Produkts.


Insgesamt enthält der einjährige Beifuß über 600 verschiedene wertvolle Inhaltsstoffe, welche alle unterschiedlich löslich sind. Es ist schlichtweg nicht nötig, einzelne Stoffe zu isolieren und teuer zu verkaufen.


Aus diesem Grund bieten wir Ihnen weiterhin ausschließlich die vollwertige Pflanze an.

Fazit

Artemisinin ist zweifelsohne ein vielversprechender Pflanzenstoff, der zunehmend an Anerkennung gewinnt - dies wird auch durch die Tatsache unterstrichen, dass die chinesische Forscherin Youyou Tu den Nobelpreis für seine Wiederentdeckung erhielt.


Da wir Ihnen nur einen Bruchteil der verfügbaren Informationen bereitstellen können, finden Sie im Internet oder in der Fachliteratur weitere Informationen und Studien zu diesem speziellen Inhaltsstoff.

Unser Artemisia annua